Portfolio Animation & Effekte

smart "all electric, now!" (@Braunwagner)

Fassadenbespielung auf dem smart Messestand der IAA 2019 in Frankfurt am Main

Auf der IAA 2019 in Frankfurt präsentiert smart die Elektrifizierung des gesamten Produktportfolios. Alle Fahrzeuge werden nur noch mit Elektroantrieb erhältlich sein, was mit dem Claim "All electric, now!" kommuniziert wurde. Zur Inszenierung dieser Botschaft und zur Generierung von Fernwirkung wurde eine Bespielung für die Fassade des Messebereichs entwickelt. Zwischen hexagonalen Wabenstrukturen verbargen sich LED-Lisenen. Als Verbund ergaben sie blitzartig verschränkte Formen. Eine Lichtanimation belebte diese Strukturen und ließ so Blitze über die Fassade zucken, die pure Energie in die Exponate zu bringen schienen.

Die Animation der Blitze und Impulse wurde 1 zu 1 über eine Videodatei - und nicht über einen Lichttechniker - auf die Fassade übertragen. Sieben Gruppen aus LED-Lisenen ergänzen sich zu einem Gesamtbild. Jeder Anteil bzw. jede Baugruppe ist dabei unterschiedlich lang. Die entsprechende Länge und die real verfügbaren Pixel der Lichtmodule werden in der Animation abgebildet. Durch den zeitlichen Versatz der gelben Balken (also die Blitze auf der Wand) werden die Impulse flüssig von einem Ende der Fassade zum anderen übertragen. Die Blitze können an verschiedenen Stellen entstehen und unterschiedliche Wege nehmen.

MAN Truck & Bus Key Visual Animation (@Braunwagner)

Animation des grafischen Leitmotivs zur Konzept-Erläuterung (IAA Nutzfahrzeuge 2014 und 2016)

Braunwagner erhält 2014 und 2016 den Auftrag zur Realisierung des Messeauftritts von MAN Truck & Bus auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover. Beide Projekte haben jeweils eine Dimension von circa 12.000m² und präsentieren die komplette Produktpalette, Services, Innovationen, Bühne und Showprogramm, Catering, Büros und Kommunikationsmittel bzw. Give Aways. Der zentrale Bestandteil des Kommunikationdesigns ist ein alles umspannendes Key Visual, welches sämtliche Maßnahmen eint. Vom mehreren Meter großen Stoffdruck auf dem Stand bis zur Visitenkarte wird das Leitmotiv angewendet.

In der Entwicklungsphase des Konzeptes "Discover New Horizons" 2014 galt es zu prüfen, ob sich das statische Linien-Motiv auch medial einsetzen ließe. Eine Animation entstand, die beispielhaft Inhalte und Key Visual miteinander verknüpfte, in dem sich die Linien aufspannten, verformten oder durch ihre Bewegung Bildbereiche freigaben.

Das Motto "Moving Forward" 2016 basierte auf einem Innovationsimpuls, der von der Marke ausgeht. Für die Konzeptpräsentation wurde eine Animation erstellt, die die Herleitung des Visuals erläutert und zeigt, wie sich Impuls - neben den grafischen Anwendungen - auf dem Messestand in Form eines geschwungenen Markenbandes darstellen kann.

smart electriCity Laseranimation (@Braunwagner)

Installation auf dem smart Messestand der IAA 2011 in Frankfurt am Main

Zur Inszenierung der Elektromobilität der Marke smart sollte eine Animation via Laser auf einer Architektur gespielt werden. Das helle Licht würde Besucher bereits aus der Ferne aufmerksam werden lassen. Inhaltlich sollte die Elektromobilität im städtischen Kontext dargestellt werden. Bespielt wurde eine Fläche von circa 18 zu 5 Metern. Ein wesentlicher Aspekt war die Konzeption als Schleifen-Animation. Das Ende geht nahtlos in den Anfang über, so dass kein ersichtlicher Schlusspunkt entsteht. Ein weiteres Gestaltungs-Prinzip war die Erhaltung von Energie. Lediglich ihre Erscheinungsform ändert sich. So zerstreuen sich die Motive und fügen sich zu neuen Inhalten wieder zusammen.

BASF Neopolen und EPOR Inspiration (@FH Aachen)

Interdisziplinäres Projekt am Fachbereich Gestaltung im Auftrag der BASF

BASF Neopolen Anwendungen im Kontext mit rockiger Musik - laut, brutal und nicht ernst gemeint

In einer Kooperation zwischen der BASF und dem Fachbereich Gestaltung der FH Aachen (SoSe 2010) entstanden Beiträge zu den Werkstoffen Epor und Neopolen. Es galt mit den Schaumstoffen zu experimentieren, sie zu inszenieren und sich frei damit auszutoben. Die Video-Clips der studentischen Teams sollten zukünftige Kreativprozesse unterstützen und für Inspiration sorgen - bei Ingenieuren wie auch bei Produktdesignern. Meine Arbeits-Gruppe gestaltete Musik-Videos, die den Werkstoff Epor in mannig-faltigen und utopischen Anwendungen zeigen. Wir entschieden uns dabei für die drei Genre Klassik, Rock und Pop, um möglichst breit ansprechen zu können.

Produktdesign / Anwendungen: Ronja Thiemann und Christina Hullerum

Rockmusik: SAIPH

BASF Neopolen Anwendungen im Kontext mit rockiger Musik - laut, brutal und nicht ernst gemeint

BASF Neopolen Anwendungen im Kontext mit klassischer Musik - Schwarz-Weiß, gediegen, ästhetisch

BASF Neopolen Anwendungen im Kontext mit poppiger Musik - farbenfroh, quirlich und (unbeabsichtigt) "elefantastisch"

Wanderung des Werkstoffs e-por. Neuauflage des Clips aus der Projektphase.

Dieser Film zeigt den Werkstoff Epor in Quaderform. Die wandernden Objekte sammeln auf ihrem Weg Materialien auf und gehen mit ihnen Verbindungen ein. (Die Anwendbarkeit mit anderen Materialien gehört zu den Parade-Eigenschaften von Epor.) Am Ziel ihrer Reise vereinigen sich die Quader zu einem perfekten Würfelgebilde.

Idee: Shawn Budorovits, Isaak Münkwitz, Olga Will, Karina Steinwachs und Janina Ungemach

Leistungen: Produktion, Fotografie (anteilig), Bildbearbeitung (anteilig)

Musik: fnessnej

Genesis

Übungsprojekt

Hinter dieser Animation steht der Grundgedanke, die biblische Genesis so einfach aber ästhetisch wie möglich darzustellen. Die verkürzte Fassung basiert textlich auf dem Intro eines Musikstücks, in welchem die Schöpfung geschildert wird.

Musik: Mirko Rizzello covering Apoptygma Berzerk - Kathys Song (Victoria mix by VNV Nation)